Organizing

Scholarship?

I thought I would write you guys more, but the truth is I really have to spend a lot of time studying, and in the eve, when I am tired and lazy, it is really difficult to convince myself to write something. Several things happened since I my last entry. I finally moved into my room in Zürich, though I am only staying till the end of December. From February on I will need a new place again. So if you know someplace in Zürich, let me know. But what really made me get myself together and write you is the fact that today I got the letter that I am admitted for an scholarship appliance at the Heinrich-Böll-Fundation. “Wait? What?”, that’s probably going through your mind right now. First it’s a good thing, because it means I passed the first of 3 stages in order to get a scholarship from them. Don’t get me wrong, it’s still a long way to go and by no means it is sure. But it is definitely a good beginning. Now I am in for round 2. An interview with a professor of their choosing. I’ll keep you informed about the proceedings.

Ich dachte eigentlich, dass ich euch schon früher wieder schreiben würde. Aber die Realität sieht so aus, dass ich sehr viel Zeit zum Studieren aufwenden muss, und wenn ich dann mal Abends müde und faul zu Hause ankomme, ist es sehr schwer mich noch zu einem Beitrag aufzuraffen. So ist einiges geschehen, seit meinem letzten Eintrag. Ich bin endlich in Zürich in meinem Zimmer eingezogen, auch wenn ich dort nur bis Dezember wohnen werde. Ab Februrar werde ich wieder einen Platz benötigen, falls ihr von einem wisst, lasst es mich wissen. Was mich letztendlich ermutigt hat euch wieder mal zu schreiben, ist die Tatsache, dass ich heute einen Brief erhalten habe, dass meine Bewerbung für ein Stipendiat der Heinrich-Böll-Stiftung angenommen wurde. “Moment, was?” wird euch wohl gerade durch den Kopf gehen. Also erstmal ist es etwas gutes, denn es bedeutet, dass ich die erste von 3 Teilen auf dem Weg zum Stipendium hinter mich gebracht habe. Aber versteht das jetzt nicht falsch, es ist immer noch ein weiter Weg und die Genehmigung eines Stipendiums ist alles andere als sicher. Aber es ist definitiv ein guter Anfang. Jetzt bin ich also in der 2. Runde. Es handelt sich dabei um ein Interview mit einem Vertrauensdozenten der Heinrich-Böll-Stiftung. Ich werde euch über alles auf dem laufenden halten.

Pensaba que les escribiera más frecuentemetne, pero la verdad es que tengo que estudiar demasiado y cuando vuelvo a la casa en la noche me siento tan cansado y perezoso que ni tengo las ganas para escribir algo. Así que pasó mucho desde mi última entrada. Finalmente vivo en mi cuarto en el centro de Zúrich, aunque solamente viviré por acá hasta el diciembre. De febrero en adelante otra vez estaré buscando un apartemento. Por si acaso saben de un lugar donde quedarme, avisenme! Pero lo que de verdad me impulsó a escribirles otra vez es un correo que me llegó ese mismo día. La Heinrich-Böll-Fundación me aceptó como solicitante de una beca. “Espero, qué?” tal vez les pasa por la mente. Primero les cuento que es algo bueno. El primer paso de 3 para obtener una beca de ellos. Pero no lo interpreten mal, aún falta mucho para obtener aquella beca. De todos modos es un buen inicio. Así que ahora estoy en la segunda ronda. Se trata de una entrevista hecha por un profresor eligido por la fundación. Les pondré al día con respeto al procesamiento de mi solicitud de una beca.

Standard

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.