Organizing

A little "thank you"

At this point I’d like to give thanks to the most important benefiter, Gudrun Seiler. She contributed the mayor part to my fund raising. Celebrating her 50th birthday she asked her friends to gift her money. Half of it for my fund raising, half of it for one of her heart’s desires. She deliberatly shared hers with my project and therefore I couldn’t be more grateful. If it wasn’t for her, i couldn’t have managed the fund raising and consequently she deserves a special naming here. In order to thank her we invited her for dinner and here are some fotos. Thank you so much!

An dieser Stelle möchte ich meiner größten Unterstützerin, Gudrun Seiler, danken. Sie spendete einen Großteil meines Förderkreises. Für ihren 50. Geburtstag bat sie ihre Freunde sie mit Geld zu beschenken. Die Hälfte solle an meinen Förderkreis gehen und mit der anderen Hälfte erfülle sie sich einen Herzenswunsch. Großzügig teilte sie mit meinem Projekt und deshalb könnte ich nicht dankbarer sein. Wenn sie nicht gewesen wäre, hätte ich nicht meinen Förderkreis zusammenbekommen können und folglich verdient sie hier eine besondere Erwähnung. Als kleine Danksagung haben wir sie zu einem Essen eingeladen und hier sind ein paar Bilder davon. In diesem Sinne, vielen Dank!

Aquí quiero dar gracias a mi mayor benefactora, Gudrun Seiler. Ella donó el mayor parte de mi recaudación de fondos. Por su 50 cumpleaños pidió a sus amigos la regalarían dinero. Una mitad para mi recaudación de fondos y la otra mitad para un deseo de su corazón. Generosamente compartió el suyo con mi proyecto y no pudiera ser más agradecido. Si no hubiera sido por ella, no hubiera podido terminar con mi recaudación de fondos y por lo tanto merece una mención especial acá. Como agradecimiento la invitabamos a cenar con nosotros y aquí les presento unas fotos de ese evento. Muchísimas gracias!

[imagebrowser id=1]

Standard
Organizing

Leaving a room behind…

I won’t ever come back to the room I’m living in right now. It’s not like 3 years ago, when I just spent some time somewhere else and returned to my home.  This time I’m leaving for real. Maybe it sound theatrical, but there is a certain truth to it. Today I’m moving out all the stuff in my room in order to change rooms with my mom. Since I will never again live in this apartment for more than some days I change my 12 m² room for the 8 m² room of my mom. I fair deal if you ask me because it is her apartment in the end. But it’s kind of sad see all those old thing leaving. There are so many things to discover: an old teddy bears, random stuff I haven’t seen in years, things I don’t even know why I haven’t thrown them away in the first place. Many things I watch closely, maybe to close since it takes a lot of time.  The decision to say goodbye to something is really is an instinctive one. I’m not really concerning the pros and cons. I just keep it or throw it away. Due to the limit space I have I say goodbye a lot of times. So there will be no place to return to( of course it will be always my home, hbut appearance will have changed by then). When I come back, this place will host me another month before I’ll go to university. It won’t be the same. Yet I’m looking foreward to it. I can’t await my future.

Ich werde nimals wieder in diesen Raum, in dem ich gerade lebe, zurückkehren. Es ist nicht so, wie vor 3 Jahren, als ich nur wegging um zurückzukehren. Dieses mal gehe ich endgültig. Vielleicht klingt das theatralisch, aber es hat einen Funken Wahrheit in sich. Heute räume ich mein Zimmer ganz leer um mit meiner Mutter die Zimmer zu tauschen. Da ich in dieser Wohnung nie mehr länger als ein paar Tage leben werde, tausche ich mit mein 12 m²-Zimmer gegen das 8 m²-Zimmer meiner Mutter. Das ist nur fair, wenn ihr mich fragt, schließlich gehört die Wohnung meiner Mutter. Dennoch ist es traurig all die alten Dinge zu verabschieden. Es gibt so vieles zu entdecken: einen alten Teddybären, zufällig gesammeltes, welches ich seit Jahren nicht zu Gesicht bekam und Dinge von denen ich mich frage, wieso ich sie nicht sofort wegggeschmissen habe. Viele Sachen schaue ich mir genauer an, vielleicht zu genau, denn es braucht viel Zeit. Die Entscheidung etwas zu verabschieden ist wirklich aus dem Bauch heraus getroffen. Ich denke nicht wirklich über die Fürs und Wieder nach. Ich behalte es oder ich schmeiße es weg. Wegen des Platzmangels verabschiede ich mich oft. Es wird also keinen Ort geben, an den ich zurückkehren werde(natürlich wird das hier immer mein Zuhause sein, aber das Aussehen wird sich bis dahin verändert haben). Wenn ich zurückkehre, wird mich dieser Ort noch für einen Monat beherbergen, ehe ich zur Universität gehe. Es wird nicht das gleiche sein. Und dennoch strebe ich darauf zu . Ich kann auf meine Zukunft nicht warten.

jamás regresaré  a ese cuarto en cual estoy viviendo ahora mismo. No es como hace tres años, cuando solo me iba para regresar luego. Esta vez salgo de verdad. Quizá sueña teatral, pero tiene algo de la verdad. Hoy estoy sacando todas mis cosas de mi cuarto para intercambiar los cuartos con mi madre. Como jamás viviré más que unos días en ese apartemente, intercambio mi cuarto de 12 m² con el de 8 m² de mi madre. Solamente es justo, si me preguntes, como es el apartemento suyo. Pero es algo triste ver todas esas cosas viejar partir. Hay tantas cosas que descubrir: un oso de peluche viejo, cositas que no he visto en años y otras cosas de cuales me pregunto porque no les botaba cuando les obtuve. Muchas cosas observo en detalle, tal vez con demasiado detalle, porque dura mucho. La decisión de despedirme de algo de verdad es instinctivo. No estoy pensando en una razón por guadarlo o botarlo. Simplemente lo guardo o lo boto. A causa del poco espacio que me quedo me despido de muchas cosas. Entonces no habrá un lugar a cual regresar (por supuesto eso siempre será mi hogar, pero habrá cambiado entonces). Cuando regreso, ese lugar me dará hospedaje por un mes más, antes de irme a la universidad. No será lo mismo. De todos modos lo estoy esperando. No puedo esperar hasta que mi futuro empezará.

Standard
Uncategorized

YCM Newsletter – July

The July Newsletter written by Rebecca

Liebe Freunde und Förderer des YCM,

falls Sie die Motivation und die Auffassung der Schüler und Tutoren des YCM verstehen wollen, so können diese in dem Text von “Our Dream”(dt.: Unser Traum”) zusammengefasst werden; ein Lied, das kürzlich bei einer YCM-Versammlung aufgeführt wurde:

“Tue alles was du willst für deinen Traum … Gib niemals auf!”

Um ehrlich zu sein, hätte ich für keine bessere Einführung in die Philosophie des YCM fragen können,  als der, die man mir am 20. Juli bot. Es war die perfekte Chance um die außergewöhnliche Kreativität und die Fähigkeiten der Schüler zu erleben – von Break-Dance über Singen und Auftreten bis hin zum Aufbau einer wunderbaren Bühne von Materialen aus der Umgebung des YCM – und um die positive, warme und willkommenheißende Stimmung zu erfahren, die die Schule ihren Schülern entgegenbringt.

Mein Name ist Rebecca Lewis und ich bin eine australische Freiwillige, die für die nächsten sechs Monate mit YCM als Teil des Übersee-Hilfsprogramms der australischen Regierung arbeiten wird. Ich unterrichte hier erst seit ein paar Wochen, aber ich schätze bereits den Humor, die Energie und die Hingabe sowohl der Schüler als auch der Tutoren,  Gesines Großzügigkeit und Putus nicht endende Energie.

Ich bin nicht alleine in meiner Einschätzung der Schule, kürzlich unterhielten die Schüler eine Anzahl von Freiwilligen aus Australien. Nachdem die Frewilligen begrüßt wurden, verteilten sie sich auf kleinere Gruppen,  in denen Schüler den Freiwilligen Informationen über ihren Aufenthaltsort gaben – von Kupang über Cipanas bis Denpasar. Nach den Gruppendiskussionen führten die Schüler den Besuchern einen Auftritt vor, der Zaubertricks, unglaubliche Mathematik und eine urkomische Anerkennung an Micheal Jackson. Alle australischen Freiwilligen empfanden den Auftritt als sehr unterhaltsam und konnten nur noch den Schülern applaudieren für ihre Kreativität und ihre Theateratmosphäre und für ihre Fähigkeit, nützliche Informationen über eine Vielzahl von indonesischen Städten in Englisch zu präsentieren. Ebenfalls gelobt wurde die ausgefallene Fußarbeit während des Futsal-Matches zwischen den (größeren und schwereren) Australiern und den (flinkeren) YCM Schülern. Gewicht und Größe entschieden letztendlich das Spiel – aber nur knapp.

Die Schüler des YCM begrüßen Neuankömmlinge auf solch eine Art, dass es unmöglich ist, sich nicht sofort total wohl zu fühlen. Meine einzige Sorge für die nächsten fünf Monate ist, dass die Schüler und das YCM in der Lage sein werden, mir mehr beizubringen, als ich jemals erwarten könnte ihnen zu geben.

Als Neuangekommene im YCM würde ich gerne meinen Dank auch an all jede geben, die geholfen haben, diese wunderbare Lernumgebung zu ermöglichen. Ich freue mich darauf, in den nächsten Monaten mit euch zusammenzuarbeiten und hoffe die Einsatzmöglichkeiten des YCM, welches zu einem zweiten Zuhause geworden ist, ausbauen zu können.

Falls Ihr Bilder von der Versammlung am 20. Juli sehen wollt, bitte besucht unsere Website unter der Kategorie Fotos.

Rebecca

Queridos amigos y ayudantes del YCM,

si quieras capturar el ambiente y la concepción de los estudiantes y tutores del YCM, podrian ser resumidos en la letra de la canción “Our Dream”(es.:Nuestro Sueño); una canción ofrecido en una reunion reciente del YCM:

“Haga lo que quieras por su sueño … jamás darte por vencido!”

Por ser honesto, no hubiera podido pedir una mejor introducción a la filosofía del YCM que la del 20 de julio. Hubo la perfecta oportunidad para atestar a la extraordinaria creatividad y los talentos de los estudiantes – del break-dance, sobre cantar y performar hasta la construcción del maravilloso escenario de materials del alrededor del YCM – y para sentir el ambiente positivo, caliente y bienvenido que la escula da a sus estudiantes.

Mi nombre es Rebecca Lewis y soy un voluntario australiano que se quedará trabajando en el YCM por seis meses como parte del programa de ayuda transoceánica del Gobierno Australiano. Solo he dado clases ya por unas semanas, pero ya valoro el humor, la energía y dedicación tanto de los estudiantes como de los tutores, la generosidad de Gesine y la infatigable energía de Putu.

I no estoy sola con mi opinión positivo sobre la escuela. Hace poco los estudiatnes entretuvieron  a un número de voluntarios de Australia. Después de la bienvenida, formaban pequeños grupos en cuales los estudiantes presentaron informaciónes sobre los destinos de los voluntarios – de Kupang sobre Cipanas hasta Denpasar. Después de las discusiones en grupos los estudiantes performaban por lo visitantes incluyendo trucos mágicos, matématicas increíbles y un tributo alegre a Micheal Jackson. Todos los voluntarios australianos le gustaba muchísimo el entretenimiento y sólo puden aplaudir a los estudiantes por su creatividad y el ambiente de drama, tanto como por su habilidad de presentar información útil sobre varios ciudades indonesios en inglés. También elogiaron a las capacidades de jugar futsal presentado durante un match de futsal entre los (más grandes y pesados) Australianos y los (más agíles) Indonesios. Tamaño y peso ganaron al final – pero solamente marginal.

Los estudiantes del YCM dan la bienvenida al recién llegado de tal manera que es imposible de no sentirse en casa inmediato. Mi única preocupación es que en los próximos cinco meses  los estudiantes y el YCm serán capaces de enseñarme más que jamás pudiera esperar de darles.

Como la recién llegada al YCM, querida extender mi gracias a todos aquellos que han ayudado de crear ese fabuloso ambiente de enseñanza. Me alegro de trabajar acá en los seguientes meses y espero que ayudo a incrementar los recursos del YCM, que se ha vuelto un segundo hogar para mí.

Si quieren ver fotos de la reunión del 20, visitan nuestra página de web en la categoría fotos.

Rebecca

I just tranlated the text. I hope you like it!

Der Text wurde lediglich von mir übersetzt. Ich hoffe ihr mögt ihn!

Solo he traducido el texto. Espero que les gusta!

Standard
Uncategorized

Twitter Weekly Updates for 2009-08-02

  • So far so good … I'll be updating the blog tomorrow! #
  • wow .. that's fast … first comment 🙂 #
  • Brought a new page up on my blog and made the facebook application work! #
  • I've done enough for today … enjoy reading 😉 #
  • I will try to update the blog in the late noon or early eve 🙂 #

Standard